Hochmoor Großer Königsfilz

Der Nationalpark Šumava (tschech. Národní-Park Šumava) ist einer der vier Nationalparks in Tschechien. Er befindet sich in zwei südlichen tschechischen Regionen an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich: der Region Plzeň und der Region Südböhmen. Mit seiner Fläche von 69.030 ha gilt Sumava als größter Nationalpark des Landes. Zusammen mit dem Nationalpark Bayerischer Wald bildet der Nationalpark Sumava das größte zusammenhängende mitteleuropäische Waldgebiet, welches oft als Grünes Dach Europas bezeichnet wird. Beide Reservate stellen ein einmaliger Naturraum dar und sind beliebte Ausflugsziele.

Bis heute bleibt die Entstehung des Namens nicht geklärt. Vermutlich ist Sumava vom tschechischen Wort „šumiět“ („rauschen“) und dem Fluss „Vltava“ („Moldau“) abgeleitet und kann „die Rauschende“ bedeuten.  Anderen Linguisten zufolge kann auch das protoslawische Wort „šuma“ namensgebend sein.  Im Deutschen bedeutet es „dichter Wald“. Bekannt ist der Nationalpark auch unter den Namen der böhmische Wald und als das Biosphärenreservat Šumava.

Der heutige Nationalpark bedeckt nur etwa zwei Drittel eines ehemaligen Landschaftsgebietes von Šumava, das hier seit 1963 existierte. 1990 wurde das Gebiet als UNESCO-Biosphärenreservat ausgewiesen. In einem Jahr hat man den Nationalpark Šumava gegründet, um die lokalen Torfmoore, Gletscherseen, Fichtenwälder und Bergwiesen zu schützen.

Der Nationalpark Šumava
Der Nationalpark Šumava ist zu 80% mit Wald bedeckt. Das Bild zeigt den Gletschersee Plešné jezero (dt. Plöckensteiner See).

Klima

Am Übergang vom atlantischen zum kontinentalen Klima gelegen, hat das Reservat geringe Temperatur- und Niederschlagsunterschiede. Die Jahresmitteltemperaturen betragen im Böhmerwald ungefähr 6,50° C in den Tallagen und bis 3,50° C in den Hochlagen. Die Schneedecke im Nationalpark hält von 100 Tage in tieferen Lagen bis zu etwa 150 Tage in den Höhenlagen. In der Regel ist Januar mit Rekordtemperaturen von bis zu -40° C der kälteste Monat und der Juli ist meist der wärmste Monat. Der Juni wiederum ist reich an Niederschlägen.

Flora und Fauna

Die echten Urwälder existieren im Böhmerwald heute eher in Reliktform. Dabei sind riesige Gelände des Nationalparks fast in unberührtem Zustand erhalten. Das Naturschutzgebiet Boubínský prales und Bergfichtenwälder bei Modrava sind gute Beispiele dafür. Ursprünglich war fast der ganze Park bewaldet. Nach der Kultivierung und der Rodung der Wälder entstanden hier ausgedehnte Wiesen, Weiden und sogar Felder. Eine bedeutende Bereicherung  des Parks stellen Hochmoore und Gletscherseen  dar. Die Buchen-, Fichten- und Bergmischwälder prägen die Landschaft des Böhmerwaldes. Heimisch sind im Nationalpark Orchideen, Weißer Germer, Frühlings-Krokus und die Zweiblättrige Waldhyazinthe. Große Flächen sind mit Arnika, Sibirische Schwertlilie und Heidelbeeren bewachsen. In den Gebirgsseen mit hoher Wasserqualität gedeihen die kleinen Teichrosen. Im Gebiet wächst der nur an drei Stellen in Tschechien vorkommende Pilz Böhmerwaldlorchel.  Einmalig ist auch die Tierwelt  des Böhmerwaldes. Von Luchs, Elch, Wildkatze, Siebenschläfer bis hin zur Haselmaus sind viele Tierarten hier zu treffen. Typisch für das Naturreservat sind die Waldhühner, der Tannenhäher und der Dreizehenspecht.

Rdafahren im Nationalpark Sumava
Für Radfahrer genießen die Natur im Nationalpark Šumava.

Aktivitäten im Šumava-Nationalpark

Je nach Schutzniveau ist der Park in drei Zonen untergeteilt. Die erste Zone mit den wertvollsten Gebieten des Parks, wie Überreste von Urwäldern, bleibt unzugänglich. Sie macht ungefähr 13% der Parkfläche aus. Ohne die Natur zu beeinträchtigen, sind die andere Zonen betretbar. Der Nationalpark Šumava ist zu 80% mit Wald bedeckt und ein großartiges Gebiet zum Wandern und Entspannen inmitten einer intakten Landschaft. Neben den markierten touristischen Wanderrouten bietet der Park Routen für Radfahrer, Rollstuhlfahrer und in den Wintermonaten Langlaufstrecken für Skifahrer. Fast 500 Kilometer beschilderte Wanderwege, 300 Kilometer Radwege und 313 Kilometer Langlaufstrecken stehen den Besuchern im Reservat zur Verfügung. Außerdem 60 Kilometer Flussstrecken für Wassersportler.

Auch für Urlauber mit Hund bietet der Šumava-Nationalpark schier unendliche Möglichkeiten für Wanderungen in der unberührten Natur. Die Verwaltung des Nationalparks schreibt dazu: „Besucher mit Hunden und anderen Haustieren müssen ihre Tiere ständig unter Kontrolle haben, die frei lebenden Lebewesen dürfen durch die Bewegung der Haustiere nicht gestört werden, ebensodarf die maschinell präparierte Langlaufspur nicht beschädigt werden. Hunde dürfen sich auf der maschinell präparierten Langlaufspur nur als Begleiter von Personen mit Handicap, die auf sie angewiesen sind, aufhalten.“ Beliebt sind bei Wanderern mit Hund auch 3-Länder-Trekkingtouren durch Tschechien, Österreich und Deutschland, die dort möglich sind. Viele Strecken sind noch nicht überlaufen und daher für Urlauber mit Hund ideal. Hundefreundliche Unterkünfte in Tschechien gibt es auf www.ferienhaus-tschechien.jetzt/urlaub-mit-hund-tschechien/. Für Österreich-Urlaub mit Hund empfiehlt sich www.oesterreich-hund.net.

Skifahren im Böhmerwald
Über 300 Kilometer Langlaufstrecken stehen den Besuchern im Nationalpark zur Verfügung.

Urlaubsorte rund um den Nationalpark Šumava

Übernachtungsmöglichkeiten findet man in den Nachbarorten: Železná Ruda (dt. Markt Eisenstein) und Rejštejn (dt. Reichenstein). Das Dorf Kvilda (dt. Außergefild), die Gemeinde Srní (dt. Rehberg) und Modrava (dt. Mader) empfehlen sich ebenfalls.

Fotos:

Hochmoor Chalupská slať (dt. Großer Königsfilz) von GALAXY 2018 A7Eigenes Werk, [CC0], Wikimedia Commons
Plešné jezero (dt. Plöckensteiner See) von Prochaine at Czech Wikipedia – übertragen von cs.wikipedia, lizenziert unter [Public Domain], Wikimedia Commons
Radfharen im Böhmerwald von jirkamanek, Pixabay
Skifahren im Böhmerwald von  ivabalk, Pixabay